DNI Deutsches Netzwerk der Indexer
 
 Willkommen
 
 Fragen
 
 Mitglieder
 
 Ressourcen
 
 Neuigkeiten
 
 Kontakt
 
 Site Index
 
 
 
 
     
 Ressourcen
  > Rezensionen
    >
 Erinnerungen
 
 
 
 
 
Kohl, Helmut
Erinnerungen 1930–1982. München: Droemer, 2004.
ISBN 3-426-27218-0
 
Rezension von (2004)
 

Einleitung

Dieser Bestseller fällt – im Gegensatz zu vielen anderen biographischen Werken – durch eine positive Eigenschaft auf: ein Sachregister. Oft verfügen Biographien, wenn überhaupt, nur über ein Personenregister; dagegen sind im Register zu den „Erinnerungen“ neben Personen auch zahlreiche thematische Einträge enthalten. Der 3%-Anteil des Indexes am Gesamtumfang des Werkes hätte allerdings etwas großzügiger ausfallen dürfen, doch viel gravierender ist die index-technische Umsetzung, die wesentlich besser hätte ablaufen können.
 

Untereinträge und Seitenangaben

Der Einsatz von Untereinträgen ist zwar sehr zu begrüßen, doch werden diese längst nicht konsequent genug überall dort eingefügt, wo es sinnvoll gewesen wäre, was bei nicht gerade wenigen Index-Einträgen zu einer unakzeptabel hohen Anzahl von undifferenzierten Seitenangaben führte.

So folgt z. B. „Schmidt, Helmut“ eine wahre Flut von fast 50 Seitenangaben, was nicht nur Herrn Schmidt zu einem mühsamen Blättern zwingt. Es ist übrigens nicht klar, was der Unterschied zwischen Seitenbereichsangaben wie 608 ff. und 623–629 sein soll. Abgesehen von dieser unschönen Inkonsistenz sprechen sich moderne Indexing-Standards gegen die Benutzung von „f.“ und „ff.“ aus.

„Strauß, Franz Josef“ hat ebenfalls ca. 50 Seitenangaben, gefolgt von den zwei Untereinträgen „Sonthofer Rede (1974)“ und „Wienerwald-Rede (1976)“; die Frage ist, weshalb nur diese beiden Untereinträge und nicht mehr.

Einige wenige Haupteinträge (z. B. „Christlich-Demokratische Union“ und „Rheinland-Pfalz“) sind in zwei weitere Ebenen unterteilt worden, eine nicht unbedingt notwendige Technik, die zudem stets das Risiko birgt, dass Unter-Untereinträge schwer auffindbar sind.

So wäre z. B. ein Haupteintrag „Landtag (Rheinland-Pfalz)“ sowie ein siehe auch-Querverweis von „Rheinland-Pfalz“ auf „Landtag (Rheinland-Pfalz)“ index-technisch nicht nur möglich, sondern wegen des Informationsumfangs zum Thema Landtag auch angebracht. Dieser siehe auch-Querverweis unter „Rheinland-Pfalz“ würde weiterhin die Verbindung zum spezielleren Thema Landtag garantieren.

Da sich „Christlich-Demokratische Union“ über anderthalb Seiten erstreckt, wären am Spalten- bzw. Seitenanfang Wiederholungen des jeweiligen Haupt-/Untereintrags mit dem Zusatz (Fortsetzung) zwecks leichterer Orientierung angebracht gewesen. Und da vorangestellte Gedankenstriche zur Kennzeichnung von Unter- und Unter-Untereinträgen benutzt werden, ergibt sich ein typographisch unübersichtliches Layout. Internationale Indexing-Standards empfehlen übrigens keine Gedankenstriche, sondern Einrückungen, um Untereinträge kenntlich zu machen.
 

Querverweise

Die kursive Auszeichnung der Worte siehe und siehe auch bei den Querverweisen ist sehr positiv zu vermerken; viele deutsche Verlage ignorieren diese typographische Feinheit komplett. Leider werden aber einige Querverweise falsch eingesetzt, z. B. „Nationalhymne siehe Deutschlandlied“. Da unter „Deutschlandlied“ nur zwei Seitenangaben stehen, könnte man diese auch unter „Nationalhymne“ angeben; ein derartiger Doppeleintrag statt Querverweis hätte in diesem Fall nicht nur eine Zeile Platz gespart, sondern würde Benutzern auch unnötiges Weiterblättern im Index ersparen. Querverweise statt Doppeleintrag sind besonders dann angebracht, wenn sich damit auch Platz sparen lässt.
 

Inhaltliche Abdeckung

Die thematische Analyse der Index-Einträge förderte sehr viel Inkonsistenz zu Tage. So fehlen Untereinträge unter existierenden Haupteinträgen, aber auch umgekehrt wichtige Untereinträge, die nicht gleichzeitig Haupteintrag sind. Gern würden die Leser z. B. unter „Polen“ auch das „Deutsch-polnische Abkommen“ finden, das (selbstverständlich) auch als Haupteintrag existiert. „Transitwege“ oder „Grundvertrag“ sind dagegen nur unter „Deutsche Demokratische Republik“ zu finden, nicht aber als eigenständige Haupteinträge. Auch das als Untereintrag von „Christlich-Demokratischer Union“ vorhandene „Niedersachsen“ sucht man vergeblich als eigenständigen Eintrag.

Das Kapitel über den Bonner Machtwechsel 1969 beginnt mit „1969 war ein besonderes Jahr. …, nicht nur, weil die amerikanischen Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin auf dem Mond landeten. …“. Diese klassisch beiläufige Erwähnung ergab die drei völlig unangebrachten Index-Einträge „Aldrin, Edwin“, „Armstrong, Neil“ und „Mondlandung (1969)“. Hätte sich Herr Kohl hier einen Absatz lang über die Mondlandung geäußert, womöglich die Astronauten getroffen, wären diese Index-Einträge gerechtfertigt. So werden die Leser aber an eine Stelle geführt, an der nichts Signifikantes steht – weder zur Mondlandung noch zu den Astronauten.

Übrigens ist der oft bestehende Wunsch anderer Persönlichkeiten, im Index einer VIP-Biographie nachzuschauen, inwieweit sie erwähnt wurden, aus index-technischer Sicht keine Entschuldigung dafür, ausschließlich beiläufig erwähnte Personen als Index-Einträge aufzunehmen!

Bezüglich Seitenangaben zum gleichen Thema unter verschiedenen Index-Einträgen sei folgendes Beispiel angeführt. Zwar gibt es unter den Haupteinträgen „Christlich-Demokraktische Union“ und „Rheinland-Pfalz“ auch jeweils den anderen Begriff als Untereintrag bzw. Unter-Untereintrag

Christlich-Demokratische Union
– Rheinland-Pfalz

und

Rheinland-Pfalz
– Landtag
– – CDU-Fraktion

Ein Vergleich dieser Einträge ergab jedoch fast völlig unterschiedliche Seitenangaben. Es ist kaum anzunehmen, dass dies zwei unterschiedliche Themen sein sollen, wenn aber doch, hätte dies im Index klarer zum Ausdruck kommen müssen, z. B. müsste es einen generellen „CDU“-Untereintrag unter „Rheinland-Pfalz“ geben.
 

Fazit

Insgesamt gesehen ist sehr zu begrüßen, dass der Droemer Verlag ein Sachregister einem reinen Personenregister vorzog. Doch die bloße Existenz eines Sachregisters ist noch keine Garantie für dessen Qualität. Der Index zu den „Erinnerungen“ weist erhebliche index-technische Unzulänglichkeiten sowie Inkonsistenz in der thematischen Abdeckung auf.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
[Top]